Vertreter der IB Hochschule beim Thieme Talk 2018

10.07.2018

Herr Prof. Dr. Trumpp (Präsident der IB Hochschule), Frau Prof. Dr. Hartinger (Studiengangsleitung Logopädie) und Antje Schubert (Studiengangsleitung Physiotherapie) folgten am 14.06.2018 der Einladung des Thieme Verlages zum diesjährigen Thieme Talk. Es diskutierten diverse Akteure des Gesundheitswesens zum Thema "Mit Risiken und Nebenwirkungen? Patientenversorgung der Zukunft."

Ein Kernthema war auch der Nachwuchsmangel im gesamten Gesundheitswesen - wie auch hier künftig in allen Bereichen die qualitative Patientenbetreuung sichergestellt werden kann. Auch das Thema Digitalisierung in Bezug auf Patientenkommunikation und Krankenhausabläufe spielte eine Rolle. Dr. Eckart von Hirschhausen moderierte mit seiner sprachlich pointierten und humorvollen Art die Diskussionsrunde. Sein Ziel war es, den gesamten Abend über die Patientenperspektive in den Vordergrund zu stellen. (Zum Thieme Talk)

Während unter den Podiumsgästen einerseits die Entlastung des Gesundheitssystems mithilfe des Capitation-Ansatzes vorgeschlagen wurde, in dem u. a. der Arzt (m/w) als Coach für die Gesunderhaltung seiner Patienten (m/w) verantwortlich ist, wurde andererseits eine Fokussierung von Kliniken auf bestimmte Schwerpunkte verlangt. Die Therapiefachberufe, explizit die Physiotherapie, wurden im Verlauf des Abends lediglich seitens des Publikums in die Diskussion eingebracht.

Dafür bot sich am Rande der Veranstaltung für uns ein persönliches Gespräch mit Dr. Eckart von Hirschhausen an. Über das Leitbild des Internationalen Bundes, vorgestellt von Prof. Dr. Trumpp, und dem gemeinsamen Thema Entwicklung und gesunde Ernährung von Kindern, Aktion gegen Zucker, kam das Gespräch natürlich auch auf das Thema Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen. Unter dem Motto “Helden des Gesundheitswesens” stellt Dr. Eckart von Hirschhausen momentan zusammen mit der Drogeriekette dm verschiedene Heilberufe vor. Mit diesem gemeinsamen Fokus wurde sich auch über das BMBF-Projekt “Therapeutic Research als berufsbegleitende Weiterbildung für Therapiefachberufe” ausgetauscht.

Die für uns als Hochschule relevanten Themen und Statements gelangten dank der Fotobox letztendlich doch zum Gastgeber Thieme (Bilder).

Da die Patientenperspektive ohne die Therapiefachberufe (Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie) nicht funktioniert, wünschen wir uns für den nächsten Thieme Talk einen stärkeren Fokus der Therapiefachberufe in der gemeinsamen Verbesserung der Gesundheitsversorgung.

Zurück zur Übersicht