Bühnenbild Profil
Mit Tradition und Dynamik
Bildung und Gesundheit gestalten!
IB Hochschule
Profil der IB Hochschule
International wettbe-
werbsfähig bleiben!
IB Hochschule

IB-Hochschule Berlin

"Gemäß den Leitlinien des Internationalen Bundes sieht die IB-Hochschule Berlin in der Bildung einen Schlüssel für eine nachhaltige Zukunftssicherung und fühlt sich in besonderer Weise der sozialen Durchlässigkeit zwischen Berufs- und Hochschulbildung verpflichtet. Sie bekennt sich zudem zu einer demokratischen, die Menschenwürde achtenden und verteidigenden (...) Praxis." Wissenschaftsrat 2013, Stellungnahme zur Institutionellen Akkreditierung der IB-Hochschule Berlin

Die IB-Hochschule Berlin lebt so authentisch wie kaum eine andere der vielzähligen privaten Hochschulen in Deutschland das gesellschaftlich bedeutungsvolle Ziel der Chancengleichheit. Als Schwester der IB Medizinischen Akademie mit über 100 Schulen im Gesundheitswesen ist die IB Hochschule richtungsweisender Bildungsakteur im aktuellen Akademisierungsprozess der Gesundheitsfachberufe.

Ihre zukunftsweisenden Studiengänge im Bereich der Therapieberufe und Health Care Education/Gesundheitspädagogik, Angewandten Psychologie und Sozialen Arbeit-Integrationsmanagement sowie in der Medizinischen Radiologie-Technologie und Notfallmedizin entstehen im aktiven Dialog mit Kliniken, Ärzten, Berufsverbänden und Bildungspolitik. Die IB Hochschule engagiert sich für die Etablierung des praktischen therapeutischen Handelns auf akademischem Niveau u.a. in Zusammenarbeit mit der Alice-Salomon-Hochschule Berlin und in bundesweiten Arbeitsgruppen des Hochschulverbunds Gesundheitsfachberufe (HVG e.V.).

Über die Studieninhalte hinaus fördert die IB Hochschule die Durchlässigkeit zwischen der beruflichen und der hochschulischen Bildung durch ihre speziellen Studienstrukturen. Über 25 Prozent sind in einem berufsbegleitenden Studiengang eingeschrieben. Rund 50 Prozent absolvieren in einem ausbildungsbegleitenden oder in einem Vollzeitstudiengang zeitgleich eine Ausbildung in einem der Therapiefachberufe. Erfolgsgarant für die Studierenden ist die hervorragende Zusammenarbeit mit der IB Medizinischen Akademie und die sehr gute Studienorganisation mit Anrechnungsmöglichkeiten von beruflichen Kompetenzen, die vor dem Studium erworben wurden.

Die IB Hochschule steht in der langen Tradition des Internationalen Bundes e. V. (IB), dem bereits 1949 gegründeten freien Träger für Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit. Die zentrale Idee des IB ist die Wahrung der demokratischen Grundrechte und der Menschenwürde. Einer seiner Gründungsväter, Carlo Schmid, ist Mitgestalter des deutschen Grundgesetzes. An über 300 Orten setzen sich rund 12.000 Mitarbeiter in 700 Sozial- und Bildungseinrichtungen aktiv für die Ideen des IB ein.

Den ideellen Grundsätzen des IB e. V. entsprechend handeln auch die Gremien der IB Hochschule, das Kuratorium mit seinen namhaften Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, der Akademische Senat, die Hochschulleitung und die Fakultätsräte.

Christian Trumpp"Von allen gesellschaftlichen Akteuren werden händeringend Antworten gesucht, wie z.B. mit Phänomenen des demografischen Wandels und einer steigenden Anzahl an Zivilisationskrankheiten und erkrankten Personen umzugehen ist. Die Aufgabe der IB Hochschule ist die Beobachtung und Analyse dieser Missstände, um sie mit den richtigen Handlungsansätzen zu lösen. Als Studierender und Absolvent der IB Hochschule sind Sie wichtiger Mitgestalter der Akademisierung des Gesundheitswesens in Deutschland!" Prof. Dr. Christian Trumpp, Präsident der IB Hochschule
Der Bildungs- und Forschungsauftrag der IB Hochschule liegt in der genauen Beobachtung von Gesellschaft mit Fokus auf soziologische, gesundheitspolitische Entwicklungen und auf Aspekte der psycho-sozialen Gesundheit. Die IB Hochschule filtert die gesellschafts- und gesundheitspolitischen Bedürfnisse heraus und entwickelt Bildungsangebote, die genau auf diese Bedürfnisse reagieren. Mit diesem Ansatz wird es der Gesundheits- und Bildungspolitik gelingen, den aktuellen Anforderungen aus den demografischen und gesundheitsökonomischen Entwicklungen heraus zu begegnen – und sich für die Würde eines jeden Menschen weiter einzusetzen.