Gleichstellungsbeauftragte 

Die Gleichstellungsbeauftragte der IB Hochschule für Gesundheit und Soziales handelt auf Grundlage verschiedener gesetzlicher Bestimmungen und Rahmenbedingungen. Sie orientiert sich ebenso an der sozialen Philosophie des seit 70 Jahren im sozialen Dienst tätigen Internationalen Bund (IB). Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und partnerschaftliches Verhalten sind darin entscheidende Voraussetzungen für das soziale Miteinander, der gemeinsamen Teilhabe und die berufsbildenden Ziele und Programme des IB. Im erklärten Willen der IB Hochschule liegt es, soziale Ungleichheiten zwischen Frauen* und Männern* in allen Bereichen und bei Planungs- und Entscheidungsschritten immer bewusst wahrzunehmen und Disparitäten entgegenzusteuern, um Chancengleichheit und Chancengerechtigkeit für Frauen* und Männern* in allen Handlungsfeldern zu realisieren. 

Themen der Gleichstellungsarbeit sind u.a.: 

  • Berufungswesen und Einstellungsverfahren
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Studium für Frauen* und Männer*
  • Einbeziehung des Gleichstellungsprinzips in Systeme, Strukturen, Programme, Maßnahmen und Verfahren
  • die Verankerung von Gender in der Lehre
  • der gendersensible Sprachgebrauch
  • Maßnahmen gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts
  • Manifestierung von Rollenklischees

Die Gleichstellungsbeauftragte bietet vertrauliche Beratung, Unterstützung und Information für Studierende und Beschäftigte der Hochschule. 

Gleichstellungsbeauftragte